Das erste Planungsgespräch

1
156

Das Planungsgespräch

Am 8. Dezember 2017 hatten wir unser Planungsgespräch. Wir sprachen über offene Fragen und erfuhren hier zum ersten mal, dass Town & Country / Krynos das Haus, so wie es uns verkauft wurde, nicht bauen kann. Grund sei die im Bauwerksvertrag beschriebene Raumerhöhung durch eine zusätzliche Steinreihe in Kombination mit der geplanten Stahlbetontreppe. Dadurch würde das “Treppenauge” zu klein für die Treppe. Im 1. Nachtrag den wir nach dem Planungsgespräch erhielten, wurde uns dann auch prompt eine Hausvergrößerung für ca. 10.000 Euro nahegelegt.

 

1 KOMMENTAR

  1. Wow, na wenn das mal keine freudige Überraschung gewesen ist 🙁
    Bei den Einen ist es die Bodenplatte die anders gebaut werden muss, obwohl das Baugrundgutachten von Anfang an vorlag, bei den anderen hauen Abhängigkeiten bei den bestellten Ausstattungsmerkmalen nicht hin. Da zeigt sich wieder mal. Die Vertriebler stecken halt nicht so tief in der Materie, dass man sich darauf verlassen kann, dass es dann auch später so gebaut werden kann.

    Gruß
    John

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here